Keine Impfmöglichkeit für die BMHS-Lehrer/innen OÖ

Keine Impfmöglichkeit für die BMHS-Lehrer/innen OÖ

Beitragsbild OÖN 30.3.2021

Der März ist vorbei und noch immer haben die BMHS-Lehrer/innen OÖ trotz vehementer Forderung kein Impfangebot erhalten.

Das geht nicht!

Die Kollegen/innen arbeiten und leben bereits im 2. Schuljahr mit der ständigen Ungewissheit, ob sie im Unterricht angesteckt werden, und sollen trotzdem weiterhin den Unterrichtsbetrieb aufrechterhalten.  

Die Dienststellen- und Vertrauenspersonenausschüsse an den Schulen sowie die gewerkschaftlichen Gremien sind informiert und beraten die weitere Vorgangsweise.

Auch gegen Aussagen in öffentlichen Medien wird protestiert, die so verfasst sind, dass sie einen ganzen Berufsstand in Misskredit bringen. 

Es haben nun bereits Schulen für Dienstag nach den Osterferien Online-Dienststellenversammlungen angesetzt.

Auf die weiterhin bestehende Möglichkeit, sich vom Präsenzunterricht aus Gründen der psychischen Belastung durch die aktuelle Situation freistellen zu lassen, sei hingewiesen! Siehe FAQ des BMBWF zum Schulbetrieb/Risikogruppen: https://www.bmbwf.gv.at/Themen/schule/beratung/corona/corona_fua.html#01a

Von Seiten des Dienstgebers traf nun die Rückmeldung ein, dass es im Zeitraum KW 15/16 und somit Mitte April ein Impfangebot geben könnte – “je nach Verfügbarkeit von Impfstoffen”. Sobald Genaueres dazu geklärt ist, will die Bildungsdirektion umgehend alle Schulleitungen darüber informieren.


Wir wünschen allen Kolleginnen und Kollegen trotzdem oder vielleicht auch gerade wegen aller Umstände:

Ein frohes Osterfest!

Ähnliche Beiträge